Wie können sich sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber ausreichend im Streitfall schützen?

Natürlich wünschen sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer stets ein entspanntes Verhältnis zueinander. Die Harmonie sorgt nicht nur für bessere Motivation, sondern auch für ein angenehmes Klima im Büro. So sehr sich beide Seiten ein solches Verhältnis auch wünschen, kommt es gerade in der Arbeitswelt immer wieder zu Streitigkeiten. Um sich hier vor den Folgen zu schützen, sind entsprechende Versicherungen notwendig.

Möglichkeiten zum Schutz für beide Parteien

Wer genau in einem Streitfall im Recht ist, lässt sich aufgrund des deutschen Arbeitsrechts immer nur sehr schwer sagen. Es gibt viele Bestimmungen, die erst mit einer Klage von einem Gericht entschieden werden müssen. Ob es nun um Überstunden geht, Entlassungen, bestimmte Inhalte des eigenen Vertrags oder andere Unsicherheiten – eine Klage ist immer teuer. Die Themen Versicherungen und Finanzen in diesem Bereich können jedoch sehr einfach abgesteckt werden. So gibt es sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber die Möglichkeit einer Berufsrechtsschutzversicherung. Diese soll die Kosten für ein solches Verfahren übernehmen und so die Möglichkeit geben, die Streitigkeiten vor einer neutralen Seite und somit vor einem Gericht auszutragen. Besonders für Betriebe ist eine solche Versicherung wichtig – aber auch Arbeitnehmer profitieren in der heutigen Zeit durch das unsichere Arbeitsrecht immer häufiger.

Wie sich beide Seiten verhalten sollten

Der Schritt vor Gericht sollte jedoch sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber der letzte Schritt sein. Auch in großen Unternehmen sprechen sich Klagen schnell herum und die Motivation der verbliebenen Mitarbeiter kann unter einer Streitigkeit leiden. Ein Arbeitnehmer hingegen könnte in der Branche einen gewissen Ruf bekommen. Um Streitigkeiten zu vermeiden, gilt Folgendes:

  • Wichtige Inhalte wie Vergütung der Überstunden im Vertrag festlegen
  • Einen internen Schlichter mit der Ausarbeitung der Lösung beauftragen
  • Betriebsrat und andere Gremien die Probleme klären lassen

Erst wenn diese Möglichkeiten ausgeschöpft sind, sollte der Gang vor das Gericht nicht mehr zu verhindern sein. Die Versicherung schützt in diesem Fall beide Seiten vor hohe Kosten.