Lohnt sich ein Abstecher zum Strietzelmarkt nach Dresden?

Wie wäre es einmal mit der Idee, ein paar romantische Tage in Dresden zu verbringen? Insbesondere zu Beginn der Weihnachtszeit lockt die Hauptstadt Sachsens mit vielen Attraktionen.

Dresden im Überblick

Die sächsische Landeshauptstadt vereint die Traditionen und das Moderne miteinander, denn die Geschichte der Architektur reicht vom Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert hinein. So finden Sie das malerische Zentrum Dresdensund die historische Altstadt am linken Elbufer. Dort befinden sich zahlreiche Museen und Gemäldegalerien. Auch die im barocken Stil erbaute Frauenkirche ist in der historischen Altstadt zu besichtigen. Eines der bekanntesten Opernhäuser Deutschlands befindet sich ebenfalls in Dresden, die Dresdner Semperoper. Auf jeden Fall sollten Sie nicht verpassen, den Dresdner Zwinger zu besichtigen, der als Wahrzeichen der Stadt gilt. In der historischen Altstadt Dresdens werden Sie noch unzählige andere Sehenswürdigkeiten betrachten können.

Auch die an der rechten Elbseite gelegene Neustadt hat einiges zu bieten. Durch den Wiederaufbau der Stadt im barocken Baustil wurden wunderschöne Straßen- und Platzensembles geschaffen, die es zu besichtigen lohnt. Zur Weihnachtszeit stellt Dresden im Lichterglanz einen besonderen Reiz dar. Ein Abstecher zum Strietzelmarkt lohnt sich auf jeden Fall.

Strietzelmarkt in diesem Jahr

In diesem Jahr findet bereits der 578. Strietzelmarkt statt. Der älteste deutsche Weihnachtsmarkt lockt neben unzähligen Angeboten zur Verköstigung auch mit Unterhaltung für Jung und Alt sowie Handwerkskünsten. So kann der Besucher mitverfolgen, wie echte Räuchermännchen aus dem Erzgebirge mit Jahrhunderte alter Tradition hergestellt werden. Außerdem kann in den Schauwerkstätten die Herstellung gläsernen Baumschmuckes und Töpferwaren bewundert werden. Im Knusperhaus kann der Besucher erfahren, wie echte Pulsnitzer Lebkuchen verziert werden und diese auch probieren. Der Gast des Dresdner Strietzelmarktes kann den größten erzgebirgischen Schwibbogen der Welt mit einer Höhe von sechs Metern und einer Breite von dreizehn Metern bestaunen. Auch eine Fahrt im historischen Riesenrad sollte der Weihnachtsmarktbesucher einfach nicht verpassen.
Wer sich länger in Dresden aufhält und einen Nebenjob sucht, der findet garantiert einen Aushilfsjob, rund um den Strietzelmarkt. Arbeitgeber finden sich dort schließlich genug.

Interessante Jobs

Gesucht wird z.B. eine Aushilfskraft für den Strietzelmarkt zum Verkauf von Papiersternen, Lampen, Räucherstäbchen und Teelichtgläsern. Es handelt sich um ein Beschäftigungsverhältnis von einem Monat, dass zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes (28.11.2012) beginnt und am Schließungstag endet (24.12.2012). Wer Nebenjobs Dresden sucht, sollte auf Strietzelmarkt sein Glück finden.

Fazit: Wer eine Sightseeing-Städtereise mit der weihnachtlichem Lichterglanz verbinden möchte, der sollte auf jeden Fall einen Abstecher zum Dresdner Strietzelmarkt machen. Denn diese Atmosphäre dem Besucher noch lange in Erinnerung bleiben.